Postproduction

Dieses Modul besteht aus einer Lehrveranstaltung.

Prüfungsordnung:  MI-BA-2017

Studienorganisation

Studiensemester:  5

Turnus:  Wintersemester, jährlich

Schwerpunkt:  Studienschwerpunkt Film

Modultyp:  Pflichtveranstaltung Studienschwerpunkt Film

Lehrform:  Labor/Projekt

Sprache:  Deutsch

Kompetenzen/Lernziele 

Zeitbasierte Medien sind derzeit der am stärksten wachsende Bereich in Social Media, Entertainment, Design bzw. Werbung, Bildung und Editorial Content. Das Fach „Postproduction“ will den Studierenden des Studienschwerpunkts Film für ihre zukünftigen beruflichen Tätigkeiten eine solide Grundlage an Wissen und Kompentenzen bezüglich Konzeption, Nachbearbeitung und Bearbeitung von Bewegtbildanwendungen vermitteln.

Die Veranstaltung zielt auf das Arbeiten mit grafischer Animation, Visual Effects, Motion Graphics, Color Grading, Tracking und Textanimation (um nur einiges zu nennen) ab. Die fachliche Praxis findet vorrangig mit den Programmen Adobe After Effects und Adobe Premiere statt. Der theoretische Teil der Auseinandersetzung beleuchtet Postproduction-Prozesse und Systeme, geschichtliche Hintergründe, Farbe in zeitbasierten Medien und relevante psychologische Faktoren, wie z.B. in Bezug auf Wahrnehmung von Text und Objekten. Mit der spezifischen Begriffswelt werden die Studierenden vertraut gemacht, und in Gruppen-Referaten wird die Präsentation, thematische Fokussierung und Artikulation geübt.

Inhalte 

Naturwissenschaftlich-mathematische und informatische Grundlagen:
- Einstieg in das Arbeiten mit der Programmiersprache Expressions (JavaScript)
- Bearbeiten von Farben auf Basis von physikalischen Farbmodellen
- Geometrie im virtuellen 3D-Raum im Kontext Compositing
- Handhabung von komplexen Multiplikator-Tools bei der Animation

Technik:
- Einführung in Belichtungstools im Software-Kontext, Lichttemperatur
- Greenscreen-Technik im Greenscreen-Studio, Nachbearbeitung/Visual Effects (VFX)

Software:
- Übersicht über verschiedene Aspekte der Postproduktion (Retusche, Compositing, grafische Animation)
- Einführung in die grundlegende Bedienung einer Compositing-Software (Adobe After Effects)
- Tracking, Keying, Animation
- Analyse verschiedener Clips im Hinblick auf Preproduktionsplanung
- Farbkorrektur/Grading
- Masken/Rotoskopie

Arbeitsaufwand

4 SWS, 5,0 Creditpoints (CP)

60 h Präsenzstudium, 90 h Eigenstudium

Prüfung

Art der Prüfung:  Prüfungsleistung

Prüfungsform:  SP(HA, Vortr)

Erstellung eines Motion Graphics Video inkl. Produktions-Tagebuch

Labor zur Anerkennung des Moduls nötig: 

Literatur 

  • Ian Crook und Peter Beare: Motion Graphics. Principles and proccesses from the ground up
  • Ron Brinkmann: The art and science of digital compositing : techniques for visual effects, animation and motion graphics
  • Chris Jackson: After effects and Cinema 4D lite : 3D motion graphics and visual effects using CINEWARE
  • Eran Dinur: The filmmaker's guide to visual effects : the art and techniques of VFX for directors, producers, editors, and cinematographers
  • Jeffrey A. Okun: The VES handbook of visual effects : industry standard VFX practices and procedures
  • Charles Finance, Susan Zwerman: The visual effects producer : understanding the art and business of VFX
  • Susanne Marschall: Farbe im Kino

Voraussetzungen

Voraussetzungen lt. Prüfungs- und Studienordnung 

Orientierungsprüfung

Verantwortliche Dozenten

Modulverantwortliche(r):  M.A., Dipl.-FBK Ute Storm

Dozent(in):  M.A., Dipl.-FBK Ute Storm