Motion Graphics

Dieses Modul besteht aus einer Lehrveranstaltung.

Studienorganisation

Studiensemester:  6

Turnus:  Sommersemester, jährlich

Schwerpunkt:  Studienschwerpunkt Film

Modultyp:  Wahlpflichtveranstaltung

Lehrform:  Workshop

Sprache:  Deutsch

Kompetenzen/Lernziele 

Ziel ist das Erlangen von Handlungs- und Orientierungswissen bezüglich des Zusammenspiels medialer Komponenten bei der Konzeption und Umsetzung einer filmischen Arbeit, und die Rolle die Motion Graphics (Bewegtbild-Grafik) dabei spielen. Zeit- bzw. Projektplanung spielt ebenfalls eine Rolle. In diesem Workshop werden Motion Graphics (bewegte, also animierte oder gefilmte grafische Elemente) für eine selbst konzipierte Anwendung gestaltet. Es wird in relativ selbst-verantwortlichen Gruppen gearbeitet (wie es in höheren Semestern üblich ist). Ein Briefing erfolgt zu Beginn der Veranstaltung. Der Umfang der Arbeit entspricht der zur Verfügung stehenden Zeit. Praxis-Beispiele werden analysiert und anhand dieser Analyse die eigene Arbeit nach Anleitung selbst geskriptet. In vier groben Phasen wird das Projekt durchlaufen. Eine End-Präsentation schliesst die Präsenzphase am Ende der Vorlesungszeit ab. Danach folgt das Finalisieren der Hausarbeit. Für die End-Präsentation sollte das Projekt jedoch annähernd fertig sein. In regelmäßigen Abständen werden die Fortschritte von den Studenten im Unterricht präsentiert und bekommen Feedback von Kommilitonen und Dozentin (Feedbacktechniken werden dafür kurz besprochen). Diese Entwicklungsphasen ihres Projekts dokumentieren die Studierenden für ihre Hausarbeit.

Inhalte 

  • in Gruppenarbeit wird ein Motion Graphics-Projekt geplant, strukturiert und umgesetzt. Dabei werden grob 4 Phasen durchlaufen: 1. Definieren des Projekts, 2. welche Animationen sollen genutzt werden (Stil, Timing, Rhythmus, Storypassung etc.) 3. Konzeption des Motion Designs, 4. Fokussieren auf die Animation.
  • auf Basis eines kurzen Briefings Ziele, Aufgaben und realistische Produktionsabläufe festlegen
  • Analyse von Motion Graphics anhand von Praxis-Beispielen, die als Vorbild dienen können
  • Identifizieren von Aufgaben im Team, Verteilen von Rollen
  • Produktionsplanung
  • Design von grafischen Elementen im Vorfeld (Adobe Illustrator oder andere)
  • Animieren von grafischen Animation mit After Effects
  • Gestaltung von grafischen Transitions (Übergangsanimationen), (falls benötigt auch Bauchbinden, Untertitel, Liveticker etc.)
  • Einsetzen von passenden Sounds/Musik-Clips/Ton

Arbeitsaufwand

4 SWS, 5,0 Creditpoints (CP)

90 h Präsenzstudium, 60 h Eigenstudium

Prüfung

Art der Prüfung:  Studienleistung

Prüfungsform:  SP(HA, Vortr, Arb)

Labor zur Anerkennung des Moduls nötig: 

Literatur 

  • „The Art and Science of Digital Compositing: Techniques for Visual Effects, 
Animation and Motion Graphics“ (Ron Brinkmann)
  • „Motion Design: Darstellung aktueller Projekte“ (Daniel Jenett)
  • „Greenscreen Made Easy: Keying and Compositing Techniques for Indie Filmmakers“ (Jeremy Hanke und Michele Yamazaki)
  • „Digitales Erzählen. Die Dramaturgie der Neuen Medien“ (Dennis Eick)

Voraussetzungen

Voraussetzungen lt. Prüfungs- und Studienordnung 

Orientierungsprüfung

besondere Voraussetzungen: 

Voraussetzung für das erfolgreiche Durchlaufen dieses WPF ist das Absolvieren der Veranstaltung „Postproduction“ oder gute bis sehr gute Kenntnisse in Adobe After Effects. Empfehlenswert sind dazu mittlere bis gute Kenntnisse in Adobe Illustrator.

Empfohlene Veranstaltungen 

Verantwortliche Dozenten

Modulverantwortliche(r):  M.A., Dipl.-FBK Ute Storm

Dozent(in):  M.A., Dipl.-FBK Ute Storm